883

Witwe Ludmila R.

Witwen
Ukraine

Ost-Ukraine: Die zehnfache Mutter, Witwe Ludmila (53), lebte mit ihren Kindern direkt an der Frontlinie im Kriegsgebiet der Ost-Ukraine. Inzwischen sind schon 18 Monate vergangen, seit ihr geliebter Ehemann Anatoli mit Sohn Daniel bei einer Bombenexplosion ums Leben kamen.

Es wird oft gesagt, dass die Zeit die schmerzhaften Wunden heilt, aber bei Schwester Ludmila werden die Erinnerungen immer wieder wach und sofort kommen ihr die schrecklichen Bilder wieder in den Sinn.

Das Unglück geschah an einem sonnigen Sonntag. Die Spuren dieser schrecklichen Tragödie lassen sich schwer überwinden. Aber Ludmila fasst Mut und bemüht sich für ihre weiteren neun Kinder zu sorgen. Die dunklen Schatten des Krieges haben auch die Kinder traumatisiert – dies kann man an ihren Gesichtern ablesen. – „Nur mit Gottes Hilfe, nur mit Gottes Hilfe“, – immer wieder wiederholt die Witwe, „haben wir diesen Tag überlebt.“

Hier kann man nur staunen, wieviel Mut und Kraft die arme Witwe hat. An Weihnachten gingen sie mit der ganzen Familie in die orthodoxe Kirche, um dort den Besuchern von dem lebendigen Glauben und der wahren Hoffnung vorzusingen. Die Besucher waren zutiefst gerührt, dass die Witwe in so einem Zustand ihre Zuversicht nur auf den lebendigen Gott setzt. Viele Mitbewohner erinnern sich mit guten Worten an den Ehemann und Vater der großen Familie. Er war immer lebensfroh und hilfsbereit.

Die Witwe bedankt sich herzlich für die Unterstützung im Gebet und für die finanzielle und humanitäre Hilfe aus Deutschland.

Projekt 883
Menü