965

Straßenkinder in der Ukraine

Notleidende
Ukraine

Swetlana wuchs als Einzelkind auf und hatte eine sehr schwere Kindheit. Streitereien, die oft in Schlägereien endeten. Das kleine Mädchen war gezwungen, sich bei den Nachbarn Schutz vor dem betrunkenen Vater zu suchen. Nach der Schule hatte sie Angst nach Hause zu gehen. Die Mutter kümmerte sich nicht um ihr Kind, Swetlana fühlte sich allein und verlassen. Sie wuchs als Straßenkind in einer großen Stadt auf und lernte sehr früh mit den Schwierigkeiten, die solche Kinder in ihren jungen Jahren haben, zu kämpfen. Als Swetlana später ins Berufsleben kam, zog sie in die Stadt Charkiv, wo sie echte Christen kennenlernte. Sie war sehr froh, einen Anschluss gefunden zu haben. Swetlana tat Buße, erlebte die Wiedergeburt und wurde ein glückliches Kind Gottes.

Immer wieder, als sie nach der Arbeit in der Stadt unterwegs war, konnte sie nicht gleichgültig an den Straßenkindern vorbeigehen. An den Kindern, die ihren Schutz, genau wie sie damals, in den Kellern von Hochhäusern suchten. Sie nahm diese Kinder zu sich nach Hause, wusch sie und bereitete liebevoll warme Mahlzeiten. Dabei erzählt sie den Kindern von Jesus. Diese Begebenheiten bleiben in den Herzen der Kinder, die zuhause keine Liebe bekommen, unvergesslich. Anfangs waren es nur zwei Kinder, danach aber wurden es immer mehr. Obwohl Swetlana selbst sehr bescheiden in einem kleinen baufälligen Häuschen am Rande der Stadt lebt, wo es weder eine Wasserleitung, noch eine Dusche oder WC gibt, fühlen sich die Kinder bei ihr wohl und geborgen und gehen gerne mit Schwester Swetlana zum Gottesdienst. Mittlerweile betreut Swetlana über 40 Straßenkinder. Die Kinder sind glücklich und nennen sie liebevoll „Tante Sweta“. Bereitwillig und sehr gerne helfen die Kinder Schwester Swetlana und laufen 500 Meter, um das Wasser zu holen. Sie lieben es, wenn „Tante Sweta“ mit ihnen etwas bastelt oder einfach eine Geschichte vorliest.

PS: Die Mitarbeiter des Hilfswerkes haben sich die Lage vor Ort angeschaut. Sofort wurde entschieden, diese Arbeit finanziell zu unterstützen. Bisher hat Swetlana ihren geringen Verdienst, den sie als Schneiderin verdient, in die Kinder investiert. Es ist dringend notwendig, einen Brunnen zu bauen und die Wasserleitungen zum Haus zu verlegen. Bitte betet, dass diese Kinder getröstet werden können und das Verlangen bekommen, Jesus als ihren persönlichen Erretter anzunehmen.

Projekt

965

Menü